Anamnese

Anamnese

„Mensch ler­ne, ler­ne, fra­ge, fra­ge und schäm dich nicht zu ler­nen und zu fragen.“

Para­cel­sus

Ihr erster Besuch bei uns

Fragebogen

Vor Ihrem ersten Ter­min bekom­men sie von uns einen aus­führ­li­chen Fra­ge­bo­gen zuge­sandt, der als Basis für das erste Ana­mne­se­ge­spräch dient. Die­sen kön­nen Sie in Ruhe zu Hau­se aus­fül­len und brin­gen ihn zu unse­rem ersten Ter­min mit.

Anamnesegespräch

Bei Ihrem ersten Besuch in unse­rer Heil­prak­ti­ker­pra­xis wird die­ser durch ein aus­führ­li­ches Gespräch ergänzt. Dabei wer­den aktu­el­le Beschwer­den, Vor­er­kran­kun­gen und Ope­ra­tio­nen bzw. Ver­let­zun­gen, fami­liä­re Erkran­kun­gen Ernäh­rungs­ge­wohn­hei­ten und psy­cho­so­zia­le Fak­to­ren mit einbezogen.

Befunderhebung und Untersuchung

Im Anschluss an die Erhe­bung der Kran­ken­ge­schich­te schließt sich eine Unter­su­chung an, bei der je nach Krank­heits­bild z. B. eine äuße­re Begut­ach­tung auf Flecken oder Haut­ver­fär­bun­gen, ein Abta­sten der Lymph­kno­ten oder ein Abklop­fen des Brust­kor­bes durch­ge­führt werden. 

Urinfunktionsdiagnostik

Danach wird durch eine Urin­funk­ti­ons­dia­gno­stik durch­ge­führt und Nie­ren­durch­läs­sig­keit, Darm/Lymphe, Leber/Galle, Bauch­spei­chel­drü­sen­funk­ti­on und über Stau­ungs­zu­stän­de auch das Herz und die Blut­vis­ko­si­tät über­prüft. Beur­teilt wird dabei, wie Sie aktu­ell in Ihrer Lebens­wei­se „funk­tio­nie­ren“.

Eigene Untersuchungsergebnisse

Lie­gen bereits labor­me­di­zi­ni­sche Unter­su­chungs­er­geb­nis­se z. B. Stuhl-Ana­ly­se, Spei­chel­ana­ly­se (Hor­mon­sta­tus), Blut­un­ter­su­chun­gen (Vit­amin- und Mine­ral­stoff­pro­fi­le), wer­den die­se besprochen.