Körperwunder: Hautnah

«Das Beste, was man von Rei­sen nach Hau­se bringt, ist die hei­le Haut»

Per­si­sches Sprichwort

Haut ist ein alt­ger­ma­ni­sches Wort,das sich von skeu=bedecken, umhül­len und vom engl. skin=Haut ablei­tet. Die Haut ist das größ­te Organ des Men­schen. Im Durch­schnitt hat sie eine Ober­flä­che von 1,8–2 m²  und ein Gewicht von ca. 4 kg.  Bezieht man auch noch das Gewicht von Unter­haut mit den Fett­ein­la­gen ein, wiegt sie ca. 15–16 kg, also etwa 1/5 des Kör­per­ge­wichts. Das macht die Haut nach der Mus­ku­la­tur (29% rela­ti­ves Gewicht) zum schwer­sten Organ. Dabei ist sie nur weni­ge Mil­li­me­ter dick. Obwohl die Haut weit über 100 Mil­li­ar­den Zel­len umfasst, erneu­ert sie sich ca. alle 28 Tage.

Die Funk­tio­nen der Haut sind sehr viel­sei­tig. Sie hält den Kör­per zusam­men, dient dem Schutz vor  Fremd­ein­flüs­sen (Druck, Son­nen­ein­strah­lung, Mikroben/Bakterien/Pilzen) und dient der Immun­ab­wehr, der Tem­pe­ra­tur­re­gu­la­ti­on und dem Was­ser­haus­halt, der Nähr­stoff­auf­nah­me, der Pro­duk­ti­on von Vit­amin D, Abga­be von Gift­stof­fen und Aus­schei­dungs­pro­duk­ten (z.B. Eiter), sie ist ein Ener­gie­spei­cher und Was­ser­de­pot, sie hält uns ela­stisch, und dient der Kom­mu­ni­ka­ti­on. Jawohl, denn wir wer­den blass vor Schreck, rot vor Wut oder Scham, baden in Angst­schweiß, und die Haut ist ein sehr sen­si­bles Sinnesorgan(durch Schmerz‑, Temperatur‑, Druck- und Tastrezeptoren).

Also über­le­gen Sie es sich bevor Sie „aus der Haut fah­ren“ und geben ihrer Haut viel­leicht statt­des­sen lie­ber ein paar Strei­chel­ein­hei­ten für den gro­ßen Dienst, den sie uns tag­täg­lich erweist.

Quel­le:

  1. „Der Kör­per des Men­schen“, A. Fal­ler, ISBN: 3–13-329714–7