Körperwunder: Hautnah


“Das Beste, was man von Reisen nach Hause bringt, ist die heile Haut”

Per­sis­ches Sprich­wort

Haut ist ein alt­ger­man­is­ches Wort,das sich von skeu=bedecken, umhüllen und vom engl. skin=Haut ableit­et. Die Haut ist das größte Organ des Men­schen. Im Durch­schnitt hat sie eine Ober­fläche von 1,8–2 m²  und ein Gewicht von ca. 4 kg.  Bezieht man auch noch das Gewicht von Unter­haut mit den Fet­tein­la­gen ein, wiegt sie ca. 15–16 kg, also etwa 1/5 des Kör­pergewichts. Das macht die Haut nach der Musku­latur (29% rel­a­tives Gewicht) zum schw­er­sten Organ. Dabei ist sie nur wenige Mil­lime­ter dick. Obwohl die Haut weit über 100 Mil­liar­den Zellen umfasst, erneuert sie sich ca. alle 28 Tage.

Die Funk­tio­nen der Haut sind sehr viel­seit­ig. Sie hält den Kör­p­er zusam­men, dient dem Schutz vor  Fremde­in­flüssen (Druck, Sonnene­in­strahlung, Mikroben/Bakterien/Pilzen) und dient der Immunab­wehr, der Tem­per­atur­reg­u­la­tion und dem Wasser­haushalt, der Nährstof­fauf­nahme, der Pro­duk­tion von Vit­a­min D, Abgabe von Gift­stof­fen und Auss­chei­dung­spro­duk­ten (z.B. Eit­er), sie ist ein Energiespe­ich­er und Wasserde­pot, sie hält uns elastisch, und dient der Kom­mu­nika­tion. Jawohl, denn wir wer­den blass vor Schreck, rot vor Wut oder Scham, baden in Angstschweiß, und die Haut ist ein sehr sen­si­bles Sinnesorgan(durch Schmerz‑, Temperatur‑, Druck- und Tas­trezep­toren).

Also über­legen Sie es sich bevor Sie „aus der Haut fahren“ und geben ihrer Haut vielle­icht stattdessen lieber ein paar Stre­ichelein­heit­en für den großen Dienst, den sie uns tagtäglich erweist.

Quelle:

  1. „Der Kör­p­er des Men­schen“, A. Fall­er, ISBN: 3–13-329714–7