Schon gewusst? Der Brokkoli…

Der Brok­ko­li, aus der Fami­lie der Kreuz­blüt­ler ist eine Unter­art des Blu­men­kohls. Er gehört zu den Kohl­sor­ten mit dem höch­sten Gehalt an Eiweiß, Kal­zi­um, Pro­vit­amin A(Beta-Karotin) und Vit­amin C. Er ist reich an Kali­um und arm an Natri­um. Dar­über hin­aus ent­hält er wie alle Kreuz­blüt­ler krebs­wid­ri­ge schwe­fel­hal­ti­ge sekun­dä­re Pfan­zen­stof­fe, wie in vie­len Stu­di­en nach­ge­wie­sen wur­de (1,2,3,4 s.unten).

Brok­ko­li soll­te man so kurz wir mög­lich garen, um den Ver­lust der wert­vol­len Inhalts­stof­fe zu min­dern und jun­ge Trie­be kön­nen auch roh oder leicht gedün­stet z.B. in Sala­ten genos­sen wer­den.
Brok­ko­li begün­stigt die Aus­schei­dung von über­schüs­si­ger Flüs­sig­keit im Gewe­be (Öde­me) und ent­la­stet dadurch Herz und Kreis­lauf. Er ist sehr kalo­rien­arm und ent­hält wenig Zucker, daher ist er ide­al bei Dia­be­tes oder Über­ge­wicht. Und sehr schmackhaft!

1 Sto­ew­sad, G. Bio­ac­ti­ve orga­no­sul­fur phy­to­che­mi­cals in Bras­si­ca ole­racea vege­ta­bles. Food chem. Toxi­col. 33:537–543
2 Preo­brazhens­ka­ya, M.; Bukh­man, V.M.; Koro­lev, A.M. et Al. Ascor­bi­gen and other indo­le-deri­ved com­pounds from bras­si­ca vege­ta­bles and their ana­logs as anti­car­ci­no­ge­nic and immu­no­mo­du­la­ting agents. Phar­ma­col. , Ther., 60: 301–313
3 Meh­ta, R.; Liu, J.; Con­stan­tin­ou, A. et Al. Can­cer che­mo­pre­ven­ti­ve acti­vi­ty of bras­si­nin, a phy­to­alexin from cab­ba­ge. Car­ci­no­ge­ne­sis, 16:399–404
4 Chen, M.; Chen, L.T.; Boy­ce, H.W. Cru­ci­fe­rous vege­ta­bles and glutathio­ne: their effects on colon muco­sal glutathio­ne level and colon tumor deve­lo­p­ment in rats indu­ced by DMH. Nutr. Can­cer, 23:77–83