Schon gewusst? Der Granatapfel…

Der Gra­nat­ap­fel wirkt ent­zün­dungs­hem­mend und berei­chert das Blut.
Der Gra­nat­ap­fel lie­fert viel Vit­amin C, E und B6, sowie beträcht­li­che Men­gen an Vit­amin B1, B2 und Nia­cin. Auch Mine­ral­stof­fe wie Kali­um, Kup­fer und Eisen sind ent­hal­ten. Die sekun­dä­ren Pflan­zen­stof­fe, die er ent­hält (Zitro­nen­säu­re, Tan­ni­ne, Ant­ho­yza­ni­ne, Pel­le­tie­rin) tra­gen zur Regu­lie­rung der Darm­flo­ra bei, wir­ken anti­sep­tisch, ent­zün­dungs­hem­mend, anti­oxi­da­tiv, und kön­nen sogar krebs­ar­ti­ge Ver­än­de­run­gen im Darm aufhalten. 

Dar­über hin­aus haben sie eine alka­li­sie­ren­de und blut­rei­ni­gen­de Wir­kung. Der Gra­nat­ap­fel unter­stützt die Vor­beu­gung vor Herz­in­farkt, hel­fen bei Gicht, und stei­gern durch den hohen Gehalt an Kup­fer die Auf­nah­me von Eisen. Er schmeckt frisch, als Saft oder Gre­na­dine (Sirup).