Vit. D Mangel, Dosierung und mögliche Intoxikation


Immer mehr Studien weisen auf einen Zusammenhang zwischen chronischen Krankheiten und niedrigen Vitamin D-Werten hin. Laut einer Untersuchung des RKI sind rund 60 % der deutschen Erwachsenen sind mit Vitamin D suboptimal versorgt.
Hohe Monats- und Jahresdosen scheinen weniger empfehlenswert zu sein gegenüber täglichen Dosierungen.
Bez. einer möglichen Überdosierung scheinen die umfangreichen Untersuchungen dafür zu sprechen, dass Vitamin D-Intoxikationen erst jenseits von 40.000 IE täglich über Monate hinweg und bei den daraus resultierenden Blutspiegeln von > 150 ng/ml zu erwarten sind oder bei extrem hohen jährlichen Einmaldosierungen.
Um eine hohe Anwendungssicherheit zu gewährleisten, gelten laut einer Studie von Hathcock J.N. et al. 10.000 IE täglich für Erwachsene als toxisch unbedenkliche Obergrenze. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17209171)
Von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) werden tägliche Dosierungen in Höhe von 4000 IE als sicher angesehen.http://www.hevert.com/market-de/arzt/de/meine_praxis/medizin_aktuell/artikel/risiko-einer-vitamin-d-ueberdosierung-ist-gering