Vitamin-D-Mangel kann tödlich enden

Öster­rei­chi­sche Wis­sen­schaft­ler ana­ly­sier­ten den Zusam­men­hang zwi­schen einem Vit­amin D‑Mangel im Kör­per und einer erhöh­ten Sterb­lich­keit. Bei der Jah­res­ta­gung der Euro­pean Asso­cia­ti­on for the Stu­dy of Dia­be­tes wur­den neue Ergeb­nis­se geteilt, basie­rend auf Mes­sun­gen der Abtei­lung für Labor­me­di­zin des «All­ge­mei­nen Kran­ken­hau­ses» in Wien bei 78.581 Pati­en­ten, zwi­schen 1991 und 2011. 

Eine erhöh­te Sterb­lich­keit und der Man­gel von Vit­amin D ste­hen in einem engen Zusam­men­hang und wur­den ein­deu­tig bestä­tigt.
Die Beob­ach­tun­gen zeig­ten auf, dass ein nied­ri­ger Vit­amin D‑Spiegel im Blut mit einem zwei- bis drei­fa­chen Anstieg des Todes­ri­si­kos asso­zi­iert wur­de. Ins­be­son­de­re Dia­be­tes Pati­en­ten mit Vit­amin D Man­gel waren gefähr­det, mit einem 4,4 fach erhöh­tes Ster­be­ri­si­ko.
Eine Ver­rin­ge­rung der Gesamt­mor­ta­li­tät um gan­ze 30 bis 40 Pro­zent konn­te bei einem Blut­spie­gel von 90 nmol/l gese­hen wer­den. Das bedeu­tet, dass ein opti­ma­ler Vit­amin D‑Wert einen sehr posi­ti­ven Ein­fluss auf die Gesund­heit hat. 

Das sind gute Nach­rich­ten, da es weder sehr teu­er, noch sehr auf­wän­dig ist, einen sol­chen zu errei­chen. Spre­chen Sie uns an. 

Quel­le: https://www.infranken.de/ueberregional/videos/Vitamin-D-Mangel-steigert-das-Sterberisiko;sts172965,5774