Lebenserwartung

Lebenserwartung 10 Jahre erhöhen

Eine 2020 Stu­die der Har­vard Uni­ver­si­ty in Cam­bridge unter Betei­li­gung inter­na­tio­na­ler Kol­le­gen, unter­such­te, wie gesund­heits­för­dern­de Lebens­stil­fak­to­ren unse­re Lebens­er­war­tung um ca. 10 Jah­re erhö­hen kön­nen.(1)

Nicht nur länger leben, sondern auch gesünder 

Eine Über­ra­schung ist es ja nicht unbe­dingt, dass gesun­de Lebens­ge­wohn­hei­ten einen lebens­ver­län­gern­den Effekt haben. Aber doch schön, das von einem For­scher­team bestä­tigt zu sehen, damit nie­mand sol­che Annah­men leicht­fer­tig ins Land der Fabeln stecken kann. 

Obgleich die Men­schen län­ger leben als frü­her, leben älte­re Men­schen oft mit Behin­de­run­gen und chro­ni­schen Krank­hei­ten.(2) Men­schen mit chro­ni­schen Krank­hei­ten wie Krebs, Herz-Kreis­lauf-Erkran­kun­gen und Dia­be­tes haben dabei eine kür­ze­re Lebens­er­war­tung als ihre Alters­ge­nos­sen ohne die­se chro­ni­schen Erkran­kun­gen.(3,4,5)

Die Stu­die des For­scher-Teams um Dr. Yan­ping Li hat auf die­ser Basis die Lebens­er­war­tung frei von Dia­be­tes, Herz-Kreis­lauf-Erkran­kun­gen und Krebs untersucht.

Lebensstilfaktoren, die einen großen Unterschied machen 

Unter­sucht wur­de der Ein­fluss von fünf gesund­heits­för­dern­den Lebens­stil­fak­to­ren auf die Lebens­er­war­tung von Män­nern und Frau­en. Hier die unter­such­ten Faktoren: 

  • Qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­ge Nah­rung (obe­re 40%) 
  • ≥ 30 Minu­ten Bewe­gung täglich 
  • ein mode­ra­ter Body-Mass-Index von 18,5 – 24,9
  • Nie­mals Rauchen
  • mäßi­ger Alko­hol­kon­sum (Frau­en: 5–15 g/Tag; Män­ner 5–30 g/Tag)

Die Lebens­er­war­tung (ohne die chro­ni­schen Krank­hei­ten Dia­be­tes, Herz-Kreis­lauf-Erkran­kun­gen und Krebs) im Alter von 50 Jah­ren lag bei Frau­en, die die genann­ten Lebens­stil­fak­to­ren annah­men bei 34,4 Jah­ren. Das sind 10,7 Jah­re mehr als bei den Frau­en, die die­se Fak­to­ren nicht über­nah­men (23,7 Jah­re). Bei den Män­nern lag der Unter­schied bei 7,6 Jah­re mehr Lebens­er­war­tung für die­je­ni­gen, die die gesund­heits­för­dern­den Lebens­stil­fak­to­ren annahmen. 

Die ungünstigsten Faktoren

Bei männ­li­chen, star­ken Rau­chern (≥15 Zigaretten/Tag) oder bei fett­lei­bi­gen Män­nern und Frau­en (Body-Mass-Index ≥30) war der Anteil der krank­heits­frei­en Lebens­er­war­tung an der Gesamt­le­bens­er­war­tung im Alter von 50 Jah­ren am geringsten. 

Da soll noch einer sagen, eine Ver­än­de­rung hin zu gesund­heits­för­dern­den Maß­nah­men sei nicht der Mühe wert. Von wegen! Am besten gleich umset­zen. Wenn Sie dazu Inspi­ra­tio­nen möch­ten, lesen Sie hier wie eine Ernäh­rungs­um­stel­lung gelin­gen kann.

Quel­len:

(1) Li, Yan­ping, et al. «Healthy life­style and life expec­tancy free of can­cer, car­dio­vascu­lar dise­a­se, and type 2 dia­be­tes: pro­spec­ti­ve cohort stu­dy.» bmj 368 (2020).

2) Wang, Hai­dong, et al. «Glo­bal, regio­nal, natio­nal, and selec­ted sub­na­tio­nal levels of still­births, neo­na­tal, infant, and under‑5 mor­ta­li­ty, 1980–2015: a syste­ma­tic ana­ly­sis for the Glo­bal Bur­den of Dise­a­se Stu­dy 2015.» The Lan­cet 388.10053 (2016): 1725–1774.

3) Capo­cac­cia, Ric­car­do, G. Gat­ta, and L. Dal Maso. «Life expec­tancy of colon, bre­ast, and testi­cu­lar can­cer pati­ents: an ana­ly­sis of US-SEER popu­la­ti­on-based data.» Annals of Onco­lo­gy 26.6 (2015): 1263–1268.

4) Fran­co, Oscar H., et al. «Asso­cia­ti­ons of dia­be­tes mel­li­tus with total life expec­tancy and life expec­tancy with and without car­dio­vascu­lar dise­a­se.» Archi­ves of inter­nal medi­ci­ne 167.11 (2007): 1145–1151.

5) Lee, Hsin-Yi, et al. «Qua­li­ty-adju­sted life expec­tancy (QALE) and loss of QALE for pati­ents with ischemic stro­ke and intrace­re­bral hemor­rha­ge: a 13-year fol­low-up.» Stro­ke 41.4 (2010): 739–744.

Ähnliche Beiträge